Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
Asa
 

Ohl Family  Asamoha (Zuckermaus Asa). Voll Zuchttauglich
Geboren am 21.06.2010, aus dem A.-Wurf alle Neune. Mittsommernachtshund
Tochter von Baghira von Odenspiel und Blue Geatano vom Ohmtalteufel.
Topfit hat schon einige Laufwettbewerbe erfolgreich abgelegt (Dog-Cross-Run und 6-Pfoten-Läufe).




    

Listig und schnell, mutig und frech, klettert gern und geht auch da weiter

wo andere stehen bleiben, bringt das ganze Rudel auf Trab und dabei zuckersüß

 

  Asa Kennt keine Angst, kein Weg zu weit, kein Steg zu schmal,  kein Hinderniss zu steil, kein Wasser zu tief......

   
Asa holt ein V3 bei der DCC_Ausstellung am 14.08.2011 in Reken   

           
           Asa mit Papa Tano                        mit Bruder Alaska                   und laufend unterwegs

Dog Cross Run zur  Förderung die Bindung zwischen Tier und Mensch erlebt von Spoty-Asa und Heinz Ohl

Die Idee zu dem Dog Cross Run kommt aus der Schweiz (Richtig: Wer hat`s erfunden, das Kräuterzuckli?). Dabei absolvieren Zwei- und Vierbeiner einen ca. 6km langen Geländelauf bei dem unterschiedliche natürliche und künstliche Hindernisse von beiden zu bewältigen sind. Neben dem Dog Cross Run gibt es auch noch den Dog Cross Walk (oder Plausch), dabei steht die Bewältigung der Hindernisse im Vordergrund. Beim Walk spielt die Zeit keine Rolle und man kann auch in Gruppen starten, während beim Run im Minutentakt gestartet wird und der Schnellste gewinnt. Dabei werden nicht geschaffte Hindernisse mit Strafzeiten geahndet.

Hörte sich für uns ganz gut an und so planten wir  die Teilnahme am 24.Juni 2012 beim Run in Recklinghausen und begannen mit dem Training. Danke an Annette, die niemals aufgibt und immer einen guten Rat bereit hält, und an Lars (Enkelkind) der auch in schwierigem Gelände eine gute Figur macht. Zuerst übten wir mit allen unseren vier Collies. Bagi fiel bald raus, da sie trächtig wurde und in der Zwischenzeit auch schon Welpen bekommen hat. Die Rüden, Joe und Alaska, überzeugten zwar durch ihre hohe Ausdauerfähigkeit, beim Laufen, zeigten jedoch bei manchen Hindernissen eine recht vorsichtige Verhaltensweise, um einige wichtige Körperteile zu schützen. Unsere junge Hündin Asa zeigte bei den Hindernissen jedoch besonderes Geschick, Asa fürchtet sich vor nichts. Da das Auslassen eines Hindernisses zu 2 bis 3 minütigen Strafzeiten geführt hätte, entschieden wir uns für sie. Das geforderte Mindestalter von 15 Monaten (Hund) und 15 Jahren (Mensch) können Asa und ich knapp erfüllen.

Anreise war recht problemlos außer das es Asa  beim Auto fahren nicht so gut geht (Asa fürchtet sich vor nichts, außer davor).

Asa meint: Autos sind zum Kotzen warum können wir nicht laufen!

Ankunft in Recklinghausen, wir sind nicht die Ersten, es sind schon einige Teilnehmer da mit Hunden aller möglichen Rassen und es geht recht unruhig zu. Asa will nicht trinken und verweigert Leckerle, das fängt nicht gut an.

Asa meint: Nach der stressigen Fahrt, tut ein Wald ganz gut, aber mit dem hier stimmt was nicht, da wo sonst Rehe und Hasen sind ist alles voller Hunde und die tun meinen Ohren weh. Also als Gegenmaßnahme „Hungerstreik“!

Start: Es regnet, wie fast immer diesen Sommer aber das ist nicht schlimm, mit widrigen Bedingungen kennen wir uns gut aus, nur Asa hat bei Regen keine Lust zu laufen, das fängt nicht gut an. Die meisten Hunde stellen sich sehr ungezogen an, wie Rennpferde vor dem Start . Asa bleibt erstaunlich ruhig, meine Asa...

Asa meint: Die sollen sich ruhig müde machen wir rollen das Feld von hinten auf. Die sind schon sehr nervös die Menschen. Mein Motto: Schnell laufen und dann schnell nach Hause!

Los geht’s: Wir starten im 2 Minutentakt was die Wartezeit noch unangenehmer macht, Asa legt los wie die Feuerwehr, 19 Kilo geballte Frauenpower.

Asa meint: Endlich was zu tunund ab die Post! Einige sind schon weg und mein Herrchen steht die ganze Zeit hier nur rum!

1. Hindernis:  Tragen des Hundes über niedrige Hürden. Kein Problem für uns schließlich ist Asa nicht schwer und wir verlieren kaum Geschwindigkeit.

Asa meint: Mein Herrchen spinnt, ich bin noch gar nicht müde und die Hürden hätten mir nix ausgemacht, weiter geht’s

2. Hindernis: Plane mit dem darauf abgesetzten Hund 3 Meter weit ziehen, das hat schon beim Training nicht geklappt. Asa bleibt dabei bestimmt nicht sitzen, die Zeitstrafe ist uns sicher. Aber, oh Wunder, Asa macht mit und (........bin mir da nicht ganz sicher) lächelt noch dabei.

Asa meint: Cool, wie Schlitten fahren, sitzen ist ja nach der Lauferei auch ganz angenehm. Jetzt will ich aber weiter!

3. Hindernis: Petflaschen-  Knistergrube durchlaufen. Wochenlang haben wir Flaschen gesammelt  bis unser Keller überlief, um dann zu vergessen diese Übung mal zu machen. Asa verweigert auch das weiterlaufen. Versuche mich als Vorbild und stürze mich todesmutig in die Abfallgrube.

Asa meint: Was ist das denn? In so was geh ich nicht rein, da hat einer nicht aufgeräumt außerdem knistert es verdächtig. Aber wer kann meinem Herrchen schon einen Gefallen ausschlagen wenn er so lieb bittet, dafür will ich aber gleich einen Riesenknochen und weiter geht die wilde Jagd!

4. Hindernis: Dartpfeile werfen wobei der Hund angebunden wird und der Hundeführer die Pfeile wirft (einzigste Prüfung bei der 2-Beiner alleine was machen muss). Da die Pfeile nur die Scheibe irgendwie treffen sollen, kriegen wir es locker hin.

Asa meint: Verstehe nicht wieso wir hier ein Päuschen machen, zuerst haben wir es so eilig und nun spielt Herrchen einfach rum, bin froh als es endlich wieder weiter geht

Auf der Strecke: Wir können ein paar Teams überholen, das macht jetzt richtig Spaß und wir sind gut im Rennen.

Asa meint: Hier laufen so viele nette Hunde rum, würde gerne ihre Bekanntschaft machen aber wir haben ja keine Zeit und müssen immer schnell weiter!

5. Hindernis: Unter einer Plane durchkriechen. Vor der Prüfung hatten wir etwas bedenken aber Asa macht heute alles mit.

Asa meint: Augen zu und durch!

6. Hindernis: In die Hundehütte müssen wir beide rein, Türe zu und warten bis wir weiter dürfen.

Asa meint: Endlich sind wir im Trockenen und dürfen kuscheln, aber leider geht es schon wieder weiter!

Auf der Strecke 2: Asa hat offensichtlich keine Lust mehr und lässt sich was einfallen wie man die Sache ein wenig ruhiger angehen lassen könnte. Stop ich muss mal Pipi, oh mein Füßchen tut weh und zu allem Überfluss müssen wir auch noch für ein größeres Geschäft in die Büsche. Es geht auch dann noch nicht sofort weiter weil der Haufen ja noch getarnt werden muss.

Asa meint: Wenn ich muss, dann muss ich und der Platz muss gut gewählt sein, ich mache halt nicht überall hin und zum Schluss wird alles gut verbuddelt um die Umwelt zu schützen. Manchmal muss ein Hund tun was ein Hund tun muss. Außerdem kann ich danach wieder schneller laufen!

7. Hindernis: Wir müssen durch einen Wassercontainer. Davor gibt es eine Treppe an deren Ende der Sprung ins kühle Nass erfolgen soll. Eigentlich wollte ich das Hindernis auslassen (Asa geht nicht gerne Schwimmen), aber es hat bisher alles so gut geklappt, ein Versuch sollte nicht schaden. Ich weis von dem Wasser, Asa sieht nur die Treppe. Ich versuche sie durch schnelles Vorgehen mitzureißen  aber sie sieht das Wasser auf der oberen Stufe und bleibt stehen. Dadurch verliere ich den Halt und stürze kopfüber in den Wasserbehälter. Nun ist aber auch wirklich alles nass und ich rieche wie ein nasser Hund, ich war ja nicht der Erste in der Brühe und Asa, dieses süße Biest, steht am Beckenrand und grinst.

Asa meint: Treppen laufe ich gerne, aber was ist das denn: Iiiih Wasser, das geht gar nicht, da hilft nur Vollbremsung. Aber wo ist denn jetzt mein Herrchen geblieben, der ist ohne mich Schwimmen gegangen. Vielleicht sollte ich ihn retten, hilft nix ich muss hinterher. Das ist wohl das Schlimmste was mir je passiert ist, aber ich weis jetzt, dass ich schwimmen kann. Mein Meister will gleich weiter, aber so geht das nicht, erst mal Fell ausschütteln. Also weitere Vollbremsung, er bleibt diesmal wenigstens auf den Beinen und verliert nur die Leine. Er kann aber auch wirklich froh sein das ich diesen Blödsinn noch weiter mit mache!

8. Hindernis: Wir müssen eine A-Steilwand überwinden. Das konnten wir nicht trainieren weil wir keine hatten. Asa lässt es mich 2x vormachen und macht dann doch mit. Das war knapp, ich glaube das sie mich ausgelacht hat hab ich mir nur eingebildet.

Asa meint: Das war schon lustig wie mein Herrchen immer die Wand hoch ist, hätte ich mir stundenlang ansehen können. Aber der wird schnell ungeduldig.

9. Hindernis: Beim Hochweitsprung werden Spanngummis übersprungen und überlaufen.

Asa meint: Kein Hindernis gesehen!

10. Hindernis: Der Hund muss auf den Tisch gehoben werden selber hinterher und weiter.

Asa meint: Cool, jetzt werde ich schon auf die Hindernisse gehoben!

11. Hindernis: Limbo unter und über Stangen durch.

Asa meint: Kein Hindernis gesehen!

12. Hindernis: Überqueren einesSchwebebalken, 100mal geübt.

Asa meint: Wo war das Problem!

13. Hindernis: Bei derLaufsteg und Platzkombination müssen wir über ein Fass springen und durch einen Tunnel kriechen.

Asa meint: Die Hindernisse werden immer leichter!

Rudelführer gefolgt. Wir werden es wohl nie erfahren. Auf jeden Fall weis ich jetzt auf wen ich mich in schwierigen Situationen verlassen kann. Mit Asa kann man Pferde stehlen (meine Güte, will nicht h

14. Hindernis: Wir müssen durch einen Agilitytunnel. Hier wäre ich fast stecken geblieben, der Tunnel war doch sehr eng und ich bin immer wieder hängen geblieben. Asa drängelt von hinter nach.

Asa meint: So ein einfaches Hindernis und mein Meister kommt nicht von der Stelle, vielleicht sollte ich ihn mal in den Hintern beißen!

15. Hindernis: Asa muss in die Schubkarre und 10 Meter gefahren werden, jetzt werde ich langsam sauer weil es ihr sichtlich gefällt wie ich mich abmühe.

Asa meint: Schubkarrenfahren ist meine Lieblingsübung, da kann man schön entspannen.

Letztes Hindernis: Schutzhelm auf und Bobbycar fahren. Eigentlich darf hier der Hund ziehen, aber Asa ist gut erzogen und zieht nicht an der Leine. Es hat lange gedauert bis sie das begriffen hat. Also zieh ich Asa, mir konnte man es noch nicht abgewöhnen, das Ziehen an der Leine.

Asa meint: Warum macht der jetzt vor mir Sitz, wenn der denkt er bekommt jetzt ein Leckerle dafür, hat er sich aber verschätzt. Schließlich hab ich die ganze Zeit auch nix bekommen!

Im Ziel bekommt Asa einen Riesenknochen gekauft, frisst aber dann lieber meine Bratwurst, die ich wohl einen Moment zu lange unbeaufsichtigt gelassen hatte.

Asa meint: Was soll ich mit dem alten stinkenden Knochen, mein Herrchen wollte seine Bratwurst ja nicht mehr, die lag so Herchenlos herum, hihi.

Es regnet wieder stark und wir sind nass, was auch sonst, Irgendwann kommt die Ergebnisliste raus, wir sind 10., wer hätte das gedacht nach all den Ängsten und dem starken Starterfeld. Aber das ist gar nicht mehr so wichtig, wir haben zusammen  alle Hindernisse bewältigt. Vielleicht habe ich ja Asa zu viele Worte in den Mund gelegt, eventuell hat sie mehr als Rudelmitglied gehandelt und ist nur seinem offen das es irgendwann mal nötig werden sollte, um unser Rudel zu versorgen), nicht wahr Asa? Ach Ihr könnt es jetzt leider nicht sehen, aber Asa liegt hier neben mir und grinst mich frech an, oder sollte ich es lieber Lächeln nennen ? So jetzt ist aber genug, wir müssen trainieren, nach dem Rennen ist schließlich vor dem (nächsten) Rennen!

Zuckermaus will auch mal jaulen.

 Ich bin Asa, schönster Tricolore- Hund auf dem Ohlsen- Hof ..na gut, mit Mama zusammen. Ich bin wie Mama, na jedenfalls manchmal. Aber ich weiß nicht wie die uns später auseinander halten wollen, wenn ich erst groß bin .

Meistens bin ich laufend unterwegs, ich bin kein Hundekörbchenpupser und wer ist wohl der inneren Schweinehund? Immer als Erster raus und als Letzter rein. Wenn ich mal müde werde, häng mich einfach hinten an einen anderen Hund an (am besten an den Schwanz) und lasse mich ziehen, das macht riesigen Spaß.

    

                         Laufend unterwegs                                    Spieglein,Spieglein an der Wand wer ist die Schönste im Land         Modelfigur, ohne Zweifel

Ich bin hier die Prinzessin, und warte auf den weißen Prinzen aber lieber mit ohne Pferd. 

Habe ja eine Model- Figur 90- 60- irgendwas (Körperlänge nach Gangart). 55Kg bei über 1,70m (leicht geschummelt, machen Mädchen immer so), Größe 36. Obwohl das ist eigentlich egal, weil ich meistens nackt gehe, so wie die Natur es vorgesehen hat. Was so gut aussieht muss man ja nicht verstecken.

Das Training in meiner Kindheit war immer lustig. Wir lernen kämpfen, knutschen, Bänder knüpfen, allerlei zerbeißen, sich wieder vertragen, Schlafplätze sichern und natürlich soviel Nahrung wie irgend möglich erbetteln.

             

                    ....8,9,10,aus und verloren                                                                Beim Küssen stören die Nasen                                                                          Wir knüpfen zarte Bande

Ein sehr gefährliches Tier gibt es hier schon. Nachbars bescheuerte Killerkatze. Die schleicht um unser Haus und versucht unsere Knochen zu klauen. Wenn die kommt tanzen hier alle Samba und ich weiß nicht was passieren würde wenn man uns dann mal loslassen würde. Wir probieren dann schon mal wer am lautesten bellen kann.

Angst kenne ich schon, aber die verleit Flügel und macht mich nur schneller.

Ich bin ein Star, aber holt mich bitte nicht hier raus.

Ich bin flink, schnell und hab ich das eigentlich schon erwähnt? Sehr schön.

                 
                         Gib mir 5..........oh oder 4                       Schlafplatz leicht zu verteidigen                                       Wir wollen Hunger und davon ganz viel

Wir sind ja vorzugsweise im Wintergarten aufgewachsen, ich mit acht anderen hungrigen Welpen. Die meisten sind nun schon ausgezogen um den Rest der Welt kennen zu lernen. Ich bleib aber lieber noch hier wo immer sehr viel los ist. Alaska ist auch da geblieben, mit dem kann man gut spielen.

Die anderen erwachsenen Hunde versuchen ständig an mir herum zu erziehen. Weil sie um meine Entwicklung besorgt sind. Völliger Quatsch, ich bin überhaupt nicht zickig.

Kleiner Tipp: So bekommt man immer Recht. Ich kann gut schreien (hilft immer, ich bin ja noch soo klein und sooo süß) das hab ich aus den Filmen, bei denen steht das die erst ab 16 sind, die schreien da auch so, bevor sie ganz ruhig sind. Menschen- Mama sagt immer ich soll so was nicht sehen, das verdirbt meinen Charakter. Aber ich weiß nicht ob ich überhaupt mal 16 werde und was ist denn Charak... so was brauch ich nicht, glaube nicht das so was schmeckt. So schaue ich mir lieber alles gleich an und lerne schneller. Schade das wir hier keinen Ton haben, das Geschrei geht bis in die Pfotenspitzen und dann kommen gleich alle Menschen angerannt um mir zu helfen, hihi.

Ich kann auch Tanzen. Bin voll gesellschaftsfähig. Tanze mit jedem der stehen bleibt wenn ich an ihm hochspringe. Menschen-Papa hat das schon einigermaßen drauf. Die Menschen sagen dann immer: Das darfst du eigentlich nicht, aber ich bin doch Asa, mir verzeiht man alles. Habe ich schon gesagt wie gut ich aussehe?

         

                                                                   Ich bin voll geländegängig: Hier seht Ihr meine Wiesen, mein Schnee,  mein Dorf, mein Herrchen (fotografiert gerade)

Mensch, die Menschen haben doch ein Riesenglück das wir bei ihnen sind, ein Haus voller Hunde macht das Leben erst richtig schön!                                                         Viel Spaß mit Euren Collies und liebe schöne Grüße von der Ohl Family,

 Eure Zuckermaus Asa                                                                                                                                   Zuckermaus will auch mal    von Ohl Family Asa